URL: www.caritas-bruchsal.de/service/pressemitteilungen/zwischen-walking-und-wohnungslosigkeit-d8e025be-b096-48a4-8fba-6c8664e6f97b
Stand: 19.12.2017

Pressemitteilung

Wohnungslose Menschen

Zwischen Walking und Wohnungslosigkeit

Zwischen Walking und Wohnungslosigkeit

Nicole Contrino ist Arbeitserzieherin im FrauenRaum des Julius Itzel Hauses 

 

Bruchsal (cvr). "Die Arbeit mit Menschen ist mir sehr wichtig", betont Nicole Contrino, die neue Arbeitserzieherin im Julius Itzel Haus, der Caritas Facheinrichtung für wohnungslose Menschen. Seit Oktober arbeitet sie im FrauenRaum des Hauses, der letzten Mai öffnete und stationäre Zimmer, Beratung und  eine Tagesstätte nur für Frauen bietet. Seit neuestem gibt es auch ein umfangreiches Monatsprogramm an Aktivitäten - meistens nur für Frauen.

Neben alltagspraktischen Aktivitäten wie Handarbeit und Kochen, gibt es auch Gesundheitsangebote wie Walking und Progressive Muskelentspannung. Dazu kommen das wöchentlich gemeinsame Frühstück, monatliche Ausflüge oder Events wie Kegeln, eine Besichtigung der Stadtbibliothek oder die Teilnahme am internationalen Frauencafé. Es wird aber auch gespielt, geplaudert und vor allem - viel gelacht.

Etwas, was die Frauen oftmals sonst nirgends mehr erleben. "Es geht darum, den Frauen über ihr Tun die Möglichkeit zu bieten, an der Gesellschaft teilzuhaben,   Hemmungen abzubauen, sich austauschen zu können und die eigenen Ressourcen aufzudecken und zu fördern", so die 38-Jährige.

Das Programm gibt den Fraueneine Tagesstrukturund ist offen für alle Frauen, auch wenn sie nur Gesellschaft suchen und nicht am Programm teilnehmen möchten. Überhaupt bietet die kleine Tagesstätte werktags eine Aufenthaltsmöglichkeit für Frauen mit und ohne soziale Probleme.

Nicole ContrinoNicole Contrino ist Arbeitserzieherin im FrauenRaum des Juilus Itzel Hauses.

Der Gedanke, dass Menschen die Probleme oder Behinderungen haben, über das praktische Tun Ziele erreichen können und dadurch Bestätigung und Anerkennung erhalten, ist für Nicole Contrino sehr wichtig. Gerade für Frauen ist es oftmals schwierig den ersten Schritt zu wagen und etwas Neues zu wagen. "Deshalb ist die Gruppenstruktur absolut offen. Es gibt keine Verpflichtung, keinen Zwang an zukünftigen Angeboten teilzunehmen".

Zwar leitet Nicole Contrino die Frauen in den verschiedenen Aktivitäten an, wenn diese Unterstützung brauchen, aber sie fördert auch die Eigeninitiative und ermutigt die Frauen ihre Ideen einzubringen. "Manchmal leiten die Frauen mich an, wenn es um Fähigkeiten geht, die ich noch nicht habe", lacht Nicole Contrino. Sozialarbeiterin Marion Krause, die die ambulante Fachberatung für Frauen in schwierigen Lebenssituationen FrauenRaum anbietet, freut sich über die Unterstützung durch die Arbeitserzieherin-Kollegin. "Nicole bietet eine Kontinuität in den Angeboten für unsere Frauen und bringt ihnen Fähigkeiten bei, die sie im täglichen Leben sehr gut gebrauchen können", so Marion Krause. Sie bestätigt, dass der FrauenRaum in seinem ersten Jahr gut und regelmäßig angenommen wird und das Hilfsnetzwerk für die Frauen ständig erweitert werden konnte.