URL: www.caritas-bruchsal.de/presse/pressemitteilungen/soziales-quartiersmanagement-in-kronau-geht-an-den-start-e19754af-e736-4c99-9fa8-eae31b7e14fc
Stand: 04.02.2019

Pressemitteilung

Soziales Quartiersmanagement in Kronau geht an den Start

Soziales Quartiersmanagement in KronauSoziales Quartiersmanagement in Kronau geht an den StartArmin Einsele

Im Alter zuhause wohnen bleiben - das wünschen sich die meisten älteren Menschen. Auf Initiative von Bürgermeister Frank Burkard verfolgen die Gemeinde und der Caritasverband Bruchsal e.V. daher seit Mitte 2017 gemeinsam ein Projekt zur Quartiersentwicklung in Kronau. Auch die Generationen Initiative Kronau (GIK) steht unterstützend zur Seite. Das Projekt soll dazu beitragen, dass ältere Menschen in ihrem vertrauten Wohnumfeld bleiben können - auch bei zunehmendem Unterstützungsbedarf und fehlenden familiären Netzwerken. In Vorbereitung auf das Projekt wurde 2018 von Dr. Judith Schoch und Stefan Just vom Caritasverband eine umfassende Sozialraumanalyse mit Bürgerbefragung in Kronau durchgeführt.

Die Ergebnisse wurden am 25.9.2018 im Gemeinderat vorgestellt und gemeinsam ein Antrag auf Fördergelder bei der Stiftung Deutsches Hilfswerk beschlossen. Der Antrag war ein voller Erfolg - das Projekt wird mit 144.414 Euro aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie gefördert. Gleich nachdem der positive Zuschussbescheid einging, machte man sich auf die Suche nach einer Quartiersmanagerin für die Arbeit im Kronauer Rathaus. Mit der Sozialpädagogin Cornelia Burchardt konnte man eine "Frau vom Fach" gewinnen. Angestellt ist sie beim Caritasverband Bruchsal als Projektträger.

Ihre Schwerpunkte werden u.a. bei den Themen Wohnen und Wohnumfeld liegen. Auch Beratungsangebote und zusätzliche Freizeit- und Begegnungsmöglichkeiten stehen im Fokus - dabei sollen auch ältere und jüngere Menschen zusammengebracht werden. Nicht zuletzt nimmt das Thema Hilfe und Pflege Raum ein. Alltagshilfen, bürgerschaftliches Engagement und professionelle Pflegeangebote sollen verknüpft werden.

Zunächst gilt es für Cornelia Burchardt aber das Terrain in Kronau zu sondieren, viele Gespräche zu führen und die Partner in diversen Netzwerken ausfindig machen. In Absprache mit dem Caritasverband, Bürgermeister Frank Burkard, dem Gemeinderat sowie der Generationeninitiative Kronau (GIK) werden auf diese Weise die Eckpunkte ihres Wirkens in Kronau identifiziert.

Bürgermeister Frank Burkard, Frau Dr. Judith Schoch vom Caritasverband Bruchsal sowie wie die GIK-Sachbearbeiterinnen im Rathaus, Daniela Ledermann und Sandra Kost, hießen Cornelia Burchardt vor wenigen Tagen herzlich im Kronauer Rathaus willkommen.

 Redakteur: Armin Einsele